Eine Insel der Menschlichkeit

Es gibt in Deutschland etwa 950.000 behinderte Kinder. Sie leben zu weit über 90 Prozent in Familien. Eltern, die behinderte Kinder zuhause betreuen, entscheiden sich trotz der damit verbundenen Risiken und enormen Belastungen für diese Lebensform, weil sie ihren Kindern einen so normal wie möglichen Alltag schenken möchten.

Fast alle Eltern stellen sich deshalb die Frage, was aus ihrem Nachwuchs wird, wenn sie selbst nicht mehr als Betreuer und Lebensbegleiter zur Verfügung stehen können. Muss das Kind dann in ein Heim umziehen? Für die meisten ist das eine schreckliche Vorstellung. Orte, die nicht Heim sind und an denen behinderte Kinder erst mit und später auch ohne ihre Eltern leben können, sind in Deutschland kaum vorhanden.

Bungalow-Konzept

Nicos Farm soll eine einmalige „Insel der Menschlichkeit“ werden, auf der behinderte Kinder mit ihren Eltern in einer Gemeinschaft leben können, die sich durch das gemeinsame Miteinander gegenseitig unterstützt. Am liebsten soll die Farm in Amelinghausen bei Lüneburg (Niedersachsen) entstehen. Hier wurden wir auf unserer Wanderung durch Deutschland ganz besonders herzlich empfangen und plegen seither einen engen Kontakt zu den Menschen der Gemeinde.

Wir suchen noch Investoren, die uns bei der Umsetzung der ersten Häuser unterstützen werden, sind wir guter Hoffnung, dass der erste Spatenstich im Frühjahr des Jahres 2018 erfolgen kann und die ersten Häuser ab dem Herbst 2018 bewohnt werden können.

Spielplatz

Unser Ziel ist ein echtes Miteinander von behinderten und nicht behinderten Menschen in einem normalen Umfeld. Neben Familien mit behinderten Kindern wollen wir auch an ältere Menschen vermieten, die in ihrem bisherigen Wohnumfeld nicht mehr bleiben wollen oder können. Auf der Farm können Sie dann ihre Erfahrungen einbringen und auch von der Sicherheit und der Fürsorge aller untereinander profitieren.

Erfahren Sie mehr in unserem Konzept